Musiker wie Publikum sollten freiheitlich und selbstverantwortlich über die Durchführung oder den Besuch eines Konzerts entscheiden dürfen, fordern die Mitglieder des Netzwerks „Musik in Freiheit“.

Sie sind Angehörige renommierter Orchester, Bands und Ensembles; sie sind Solisten, Musikschaffende und Lehrende aus allen musikalischen Genres. Immer mehr Künstler stehen auf und vernetzen sich, um sich gegen eine zunehmende Einschränkung ihres öffentlichen Wirkungsbereichs und gegen die Ausgrenzung Ungeimpfter auszusprechen. So auch die rund 300 Erstunterzeichner eines Manifests auf der Webseite musik-in-freiheit.de.

„Die Musik kann ihre Kraft nur dann entfalten, wenn alle Menschen freien Zugang zu Konzertveranstaltungen haben, unabhängig von Bedingungen und Einschränkungen; jeder Einzelne frei entscheiden kann, unter welchen Umständen ein Konzertbesuch verantwortungsvoll möglich ist; Künstler ihre Kunst ungehindert ausüben können“, so ihr Appell.

Beispiel Bautzen

13.11.21 Theaterplatz.
Bitte Vormerken!

13.11. ab 15 Uhr vor dem Theater Bautzen *

Aus Anlass der neuen 2G-Regeln des Theaters beim diesjährigen Bautzner Bühnenball, bei dem gesunde Menschen ausgeschlossen werden sollen, hat sich die Bürgerinitiative „Mahnwache Bautzen“ ein besonderes Event ausgedacht.

Alle lieben Menschen sind herzlich zum Bühnenprogramm aus Musik, Theater, Tanz und mehr vor dem Theater eingeladen und werden gebeten für das Klappstuhlcafé eine passende Sitzgelegenheit mitzubringen.

* Unter Vorbehalt etwaiger Änderungen.

Video: https://youtu.be/mOOIyAjKsPc

weiter im Text:

Hinsichtlich drohender 2G-Regelungen bei Konzertveranstaltungen schreiben sie: „Wir Musiker erklären hiermit, dass es sich mit der Würde des Menschen, die in unserem Land unantastbar ist, nicht vereinbaren lässt, Menschen vom kulturellen Leben auszuschließen.“
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast

Gründer der Initiative ist der Kölner Saxophonist Roger Hanschel. Wie er gegenüber Epoch Times erklärt, habe er sich „die Entwicklungen im Land ein Jahr lang mit Sorge angeschaut“ und dabei gesehen, was das für die Musik bedeutet. Im Juni dieses Jahres habe er dann begonnen, eine Liste mit Musikern anzulegen, von denen er wusste, „dass sie auch kritisch denken“. Das begann mit zehn Musikern, die er persönlich kannte, und diese hätten wiederum „ihre Fühler ausgestreckt“.

„Nachdem unser Netzwerk in die Orchesterlandschaft eingedrungen war, ging es in gewissem Sinne viral und jetzt sind wir bei 700 registrierten Mitgliedern“, erklärt der freischaffende Musiker, der in verschiedenen Ensembles spielt. Inzwischen unterstützen fast 2.000 Menschen das Projekt mit ihrer Unterschrift. Dazu gehören jedoch nicht nur Musikschaffende, sondern unter anderem auch Abgeordnete und Akademiker.
Angriff auf die Würde des Menschen

Die Musiker warnen vor einem Menschenbild, „das jeden Mitmenschen als einen potenziellen Gefährder ansieht“. Dieser Angriff auf die Würde des Menschen sei „gesellschaftszersetzend“. In ihrem Manifest heißt es weiter:

„Den Menschen ist das gemeinsame Musizieren und das gemeinsame Erleben von Musik in weiten Teilen verfassungswidrig verboten worden. […] Wir Musiker möchten uns nicht in eine Position gedrängt fühlen, in der wir gezwungen werden, die staatlicherseits auferlegten 2- bzw. 3-G-Regeln für den Zugang zu Kunst und Kultur durchsetzen zu müssen und hierdurch eine Kluft zwischen uns und unseren liebgewonnenen Fans und Freunden aufzureißen. Es steht uns in keinster Weise zu, derartige Gesundheitsdaten abzufragen.“

Weiterhin wird Bezug genommen auf die geltende Rechtslage mit Hinweis auf das Grundgesetz und die Resolution der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PVER) Nr. 2361 vom 27. Januar 2021, in der es heißt, dass die Impfung eine ureigene Entscheidung jedes Einzelnen ist. Es dürfe „in der Schlussfolgerung niemand zu einer Impfung genötigt oder im Falle einer Ablehnung der Impfung diskriminiert, erpresst, bedroht, diffamiert, verfolgt, stigmatisiert, isoliert oder in anderer Weise benachteiligt werden; sei es durch den Staat, die Wirtschaft oder gesellschaftliche Mehrheiten“.

Für sehr bedenklich wird auch der Verlust der wirtschaftlichen Existenzgrundlage vieler Musiker gehalten. Darüber hinaus würden angehende Musiker an ihrer Ausbildung gehindert. Nachwuchssorgen würden in verschiedenen Regionen teilweise stark zunehmen; man befürchte, dass „unser kulturelles Erbe“ nicht mehr „adäquat an zukünftige Generationen weitergegeben“ werden kann.
Angst unter den Musikern

Einer der ersten Unterzeichner ist Tubist Attila Benkö. Als festangestellter Berufsmusiker war er von den Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen nicht ganz so hart betroffen wie viele seiner freischaffenden Kollegen. Deren Schicksal ging ihm jedoch ans Herz, wie er gegenüber Epoch Times sagt. „Ich selbst habe Migrationshintergrund. Mein Vater ist 1956 während der ungarischen Revolution nach Deutschland gekommen. Ich bin mit diesem Hintergrund aufgewachsen und war deshalb auch sehr wach bei den Geschehnissen der letzten 20 Monate. Da läuten die Alarmglocken und man kommt ins Gespräch“, so der Orchestermusiker und Konzertdramaturg aus Siegen.

In den Orchestern nähme er die gleiche Spaltung wahr wie in der Gesellschaft. „Die meisten Musiker machen die Maßnahmen aus Angst mit, nur zehn bis 20 Prozent sind kritisch eingestellt. Die werden leider denunziert und als Spinner hingestellt“, so Benkö. Sehr skurril sei es, dass die kritischen Musiker in den Orchestern untereinander lange Zeit nichts von den Gedanken der Gleichgesinnten gewusst hätten. So habe sich mancher zufällig bei Großdemonstrationen getroffen und war dann sehr überrascht darüber, den Kollegen hier zu treffen.

Benkö ist zudem der Meinung, dass viele Menschen sehr uninformiert und desinformiert seien. Ein Kulturreferent habe ihn nach einem Bläserkonzert angesprochen, dass er mit seiner Tuba „die größte Virenschleuder“ sei. Bei einem ihm bekannten Mediziner und Forscher nachgefragt, stellte sich jedoch heraus, dass bei dem unlackierten Messinginstrument mit hoher Luftfeuchtigkeit im Innenraum Viren und Bakterien überhaupt keine Überlebenschance hätten.
„2G wird nicht zur Normalität zurückführen“

Saxophonist Hanschel dagegen musste miterleben, dass Auftritte in den vergangenen 20 Monaten immer wieder abgesagt, verschoben, abgesagt und wieder verschoben wurden. Für die Musiker ein Wechselbad von Hoffnung und Enttäuschung. „Wir proben und halten die Energie hoch und dann implodiert das alles, indem es abgesagt wird“, so der Kölner Musiker. Wenn man das mehrfach erlebe, gehe das nicht nur an die wirtschaftliche Existenz, sondern auch an die psychische Substanz – trotz staatlicher Unterstützungsgelder.

Wer glaubt, dass die Zweiklassengesellschaft namens 2G zurück zur Normalität führen wird, der irrt gewaltig“, so der Holzbläser.

Erschreckend findet er vor allem die neue Anordnung des SWR in Baden-Württemberg. Hier sollen alle Konzerte – auch die für Kinder – nur noch unter 2G-Regel stattfinden. „Kinder werden somit von allen kulturellen Veranstaltungen ausgeschlossen, das ist ungeheuerlich“, stellt Hanschel fest.
Jazztage Dresden wegen 2G vorzeitig abgebrochen

Das Bundesland Sachsen ist eines der ersten, dass die 2G-Regel im Gastronomie- und Veranstaltungsbereich am 8. November verpflichtend eingeführt hat. Damit kam es auch zum Abbruch der über die Landesgrenzen hinaus bekannten und beliebten Dresdner Jazztage. Veranstalter Kilian Forster erklärte im Vorfeld in einer Pressemitteilung: „Sollte dies Realität werden, bedeutet das für uns als Veranstalter, dass wir genötigt werden, zu diskriminieren. Hier ist Schluss! Wir machen da nicht mit.“ In einer Demokratie gebe es nicht nur Mehrheiten, sondern auch Minderheiten. „Und sollte die Minderheit auch nur aus einer Person bestehen, ist auch hier eine Ausgrenzung unzulässig.“

Forster, der auch Mitglied des Netzwerkes „Musik in Freiheit“ ist, hatte sich schon in der Vergangenheit gegen 2G ausgesprochen und betonte nun noch einmal: „Die Jazztage Dresden diskriminieren weder einzelne Bevölkerungsgruppen noch Minderheiten: weder nach Hautfarbe, Ethnie, Religion, politischen Ansichten, Alter, noch nach gesundheitlichen oder körperlichen Merkmalen oder Zuständen, wie zum Beispiel dem Impfstatus.“ Auf der Website der Veranstaltung steht in großen Lettern: ALLE ODER KEINER!
Nur noch geimpfte Aushilfsmusiker

In vielen deutschen Konzerthäusern ist es inzwischen gängige Praxis, nur noch geimpfte Musiker zur Aushilfe zu bestellen. „Das sind chinesische Verhältnisse“, erklärt Tubist Benkö. „Der Mensch und was man bisher geleistet hat, ist völlig egal.“ Er sei von einem renommierten Orchester für einen Auftrag angerufen worden und dabei wurde der Impfstatus abgefragt. Bei dem Hinweis, dass es datenschutzrechtlich bedenklich sei, so eine Auskunft am Telefon einzuholen, sei er auf Unverständnis vonseiten des Auftraggebers gestoßen. Auch der Hinweis auf Verstöße gegen europäisches Recht in Sachen Antidiskriminierung, Gleichstellung und weiteres habe nicht gefruchtet. Man halte sich doch nur ans Infektionsschutzgesetz, so die Meinung des Veranstalters.

Benkö spricht in diesem Zusammenhang von einer „Massenpsychose“, bei der vielen Menschen Angst gemacht wurde. Das betreffe eine Großzahl der Musiker genauso wie das Publikum, das teilweise nur spärlich zurückkehrt.

Hanschel und Benkö haben sich nun mit den aktuell 700 anderen Musikern und Musikerinnen zur Aufgabe gemacht, ihr Netzwerk zu erweitern und dabei Aufklärungsarbeit innerhalb der Musikerszene zu leisten. Ein Aktionsteam mache sich zudem Gedanken, wie die Gruppe dann auch im Außen wirksam werden kann.

Auf ein Konzert von Musikern in Freiheit kann man demnach in naher oder ferner Zukunft gespannt sein.

INFO: https://www.musik-in-freiheit.de/

Quelle: Der Artikel erschien in der Epoch Times-Druckausgabe am 13. November.

 

Suche

Besucher

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

Veranstaltungen Rückblick

Kalender

Januar 2021
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Demokalender/Bild das Tages

Link: http://www.politikversagen.net/demokalender

Quelle: politversagen.net

Information

 Liebe Mitglieder, Mitstreiter und Sympathisanten der AfD

INFO: Blauer Rundbrief 9 und 10 verfügbar. Online abrufen oder im Büro BZ geben lassen.

Terminkalender:

www.afdbautzen.de/veranstaltungshinweise/

Ein Wort in eigener Sache: 

Bitte geben Sie unsere Informationen und Termine auch im Familien-/Freundes- und Bekanntenkreis weiter. Fragen Sie Ihre Bekannten nach ihrer Emailadresse und leiten Sie uns diese weiter, damit wir mehr und mehr Menschen direkt informieren können. Vielen Dank!

Mit patriotischen Grüßen aus Bautzen

Ines Kanzler
AfD Kreisverband Bautzen

Büros:
Karl-Marx-Strasse 15
02625 Bautzen
Tel: 03591/5328336
Fax: 03591/3512745

Archiv:
Offener Brief eines Regierungsamtmannes an den MP von Sachsen,
bitte unbedingt verteilen!
https://eingeschenkt.tv/offener-brief-an-den-saechsischen-ministerpraesidenten-michael-kretschmer/
Vera Lengsfeld
viele gescheite Kolumnen:
https://vera-lengsfeld.de/
Prof. Dr. Max Otte:
Die große Geldflut - wie unser Finanzsystem funktioniert
https://eingeschenkt.tv/doku-am-sonntag-die-grosse-geldflut-wie-unser-finanzsystem-funktioniert-swr/

Quelle: WsD

***

Im Geiste von 1848 | Auf der Friedensbrücke Bautzen Link: https://youtu.be/dhAo1xy3Ivo

Quelle: youtube.be

Mehr:

Link: http://www.demokratiegeschichte.eu/index.php?id=118

Quelle: demokratiegeschichte.eu
Doppelstrategie für Deutschlands Freiheitskämpfer - Nikolai Alexander
Link:  https://youtu.be/RdPY1y2Y3RY
Quelle: youtube.de

Link: http://www.pi-news.net/2018/10/martin-sellner-was-steckt-hinter-revolution-chemnitz/

Quelle: pi-news.net


 Wetter für Bautzen: www.bautzen-wetter.de

--------------------------------------------------

Was bringen die Medien:

Filmhinweise als DOKU:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=t7hDjm8zS98&feature=youtu.be

Link: https://www.youtube.com/watch?v=GpH3Oph2XbU

Link: https://www.youtube.com/watch?v=t7SoWmiFk7k

Link: https://www.youtube.com/watch?v=oYuUaFo8Pyc

Link: https://www.youtube.com/watch?v=_6xJkTA5uHk

Link: https://www.youtube.com/watch?v=hz3c1FWwFj8

Quelle: yotube WDR arte und wie Link

****************

Alternative für Deutschland

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer der AfD im Kreis Bautzen, 

Liebe Landsleute, liebe Mitglieder,

Link: https://youtu.be/GyILMK9UruI

Termine und Information:

Aktuell: Offener Brief von Jörg Urban, AfD-Landesvorsitzender in Sachsen,

an den ZDF-Chefredakteur, Herr Dr. Frey

 

Originaler Text: https://www.blaue-landespost.de/index.php/2018/10/30/offener-brief-an-den-zdf-chefredakteur-herr-dr-frey/

 

Die Sächsische Zeitung Dresden veröffentlichte ihn „leicht gekürzt“, wie im Vorspann geschrieben wird, am 5. Nov. 2018, S. 21, unter der Überschrift „Zaghaft begonnener Dialog“.

Die dabei vorgenommenen Kürzungen sind hier fett vermerkt. Also das, was nicht in der Zeitung stand. Außerdem kursiv markiert sind die Feststellungen Jörg Urbans relativierende Anmerkungen der SZ.

 

Sehr geehrter Dr. Frey,

aufmerksam las ich Ihr Fazit anlässlich Ihres Auftrittes bei

der AfD-Debatte „Medien und Meinung“ in Dresden und möchte

mich als Fraktions- und Landesvorsitzender der sächsischen AfD

an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Ihnen und Kai

Gniffke bedanken, dass Sie auf offener Bühne den Mut hatten,

vor etwa 350 Dresdner Bürgern Ihre Meinungen zu vertreten.

Etwas verwundert habe ich nun allerdings Ihre Nachbetrachtung

in der Sächsischen Zeitung über diese Veranstaltung zur

Kenntnis genommen. Sie schreiben, dass Sie sich bei dieser

Veranstaltung ein bisschen wie der Bauer fühlten, der den

Pflug ansetzt, aber feststellt, dass das Feld trocken und

festgebacken sei, dass man zwar Staub aufwirbelt, aber nicht

eindringen kann. Darüber hinaus bezeichnen Sie die Besucher

als fest stehenden Block, bei dem kaum Aufnahmebereitschaft

vorhanden war. Zudem beklagen Sie verbale und körperliche

Angriffe gegenüber Journalisten durch AfD- und Pegida-Anhänger

bei Demonstrationen.

Zu diesen Vorwürfen möchte ich öffentlich wie folgt Stellung

nehmen: Natürlich hat sich bei einem Großteil der Bürger

Skepsis gegenüber den öffentlich-rechtlichen Sendern wegen

dauerhafter, tendenziöser Berichterstattung gegen die AfD

manifestiert. Entweder wird versucht, führenden Protagonisten

unserer Bewegung einen latenten Hang zum Rechtsradikalismus zu

unterstellen oder sie werden schlicht bei Gesprächsrunden

nicht berücksichtigt. Nach der Hessen-Wahl am Sonntag war in

der ARD kein Politiker der AfD bei ‚Anne Will‘ eingeladen. (Auch nicht

von der Linkspartei, Anm. d. Red.) Bei ‚hart aber fair‘ am Montag ebenso.

(Da waren auch FDP und Linkspartei nicht zu Gast, Anm. d. Red.) Das

sind beides ARD-Sendungen und stehen exemplarisch für den öffentlich-

rechtlichen Funk. Kein Wunder also, dass ein Großteil des

Publikums Ihre Argumentation nicht nachvollziehen konnte, dass

alle Parteien publizistisch gleichwertig behandelt werden –

auch wenn Sie auf die Anzahl der Beiträge in den Nachrichten

verwiesen haben. Die so genannten Talkshows werden von einem

Millionen-Publikum konsumiert und die AfD wird regelrecht

davon ferngehalten.

 

Gibt es nicht ideologische Blöcke in den Redaktionen, die sich

gegen Argumente der AfD abschotten? Gegen Argumente, wie sich

unser Land durch die verantwortungslose Politik der

Altparteien durch importierte Serienvergewaltigungen, Raub,

Mord, Messerstechereien verändert? Apropos Gewalt oder

verbale Attacken gegen Journalisten.

Wenn es diese (statt „diese“ in der SZ „Gewalt gegen Journalisten“ als

Anschlussformulierung, um die Streichung des vorherigen Passus zu kaschieren)

gibt, dann ist sie inakzeptabel. Andererseits ist es auch nicht hinnehmbar,

dass Journalisten Bürger, die nicht gefilmt werden möchten, regelrecht mit

Kameras bedrängen, um die passenden Bilder ‚aggressiver Bürger‘ zeigen

zu können. Ich darf an dieser Stelle an das Verfahren gegen einen ARD-Journalisten

erinnern, der einer Pegida-Demonstrantin mit einem Ellenbogenstoß eine

Rippe gebrochen hatte (SZ änderte in: haben soll) und Schmerzensgeld

in vierstelliger Höhe zahlen musste. (Es gab in dieser Sache

kein Urteil, das Verfahren wurde gegen Zahlung von 1000 Euro Schmerzensgeld

eingestellt, Anm. d. Red.) Die von Ihnen zugeschriebene Täter-Opfer-Rolle ist

also schlichtweg falsch.

 

Sehr geehrter Dr. Frey,

Ich betone noch einmal, dass es mutig von Ihnen und Herrn

Gniffke war, nach Dresden zu kommen, um zu diskutieren. Ihr

Epilog zu dieser Veranstaltung verwundert mich allerdings. Es

verwundert mich, dass Sie den AfD-Anhängern faktisch

bescheinigen, in einer Blase zu leben und unerreichbar für

Ihre Argumente geworden zu sein scheinen. Kann es aber sein, dass Sie und

Ihre Kollegen in einem ideologischen Elfenbeinturm verweilen? Gehen Sie

mit Ihrer Frau nachts in Innenstädten spazieren? Kennen Sie die wachsenden

Drogenszenen an und in beinahe jedem deutschen Hauptbahnhof? Findet die

zunehmende Islamisierung in Ihrer unmittelbarer N

Die Jahrhundertlüge

Links

NEU:

http://nordland.tv/

http://www.businesscrime.de/

weitere Links

...........................

Zum Nachlesen:

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Link

Quelle: bundestag.de

 

Besucherzähler

765382
Besucher Heute72
Besucher Monat7068
Besucher Gesamt765382

Login

Um Ihnen einen reibungslosen und informativen Aufenthalt auf unserer Seite bieten zu können, verwenden wir Session-Cookies. Diese Cookies werden nach dem schließen Ihres Browserfensters automatisch gelöscht. Weitere Informationen über die Erhebung der Daten finden Sie unter "weitere Informationen".