Datenschutz ist ein Grundrecht.

Mahnwache Lichter

Rückblick: St. Nikolaus Tag in Bautzen Mahnwache https://www.youtube.com/watch?v=dvL0v1A7z7o

Widerstand Dezember im Jahr 2021 n.Chr.

13.12.2021

Adorf (Vogtland) - 18 Uhr - Markt
Annaberg – 19 Uhr - Unterer Kirchplatz
Auerbach (Vogtland) - 19 Uhr - Rathaus
Bautzen – 18 Uhr – Kornmarkt
Beierfeld - 19 Uhr - Bernsbacher-/August-Bebel-Str.
Bernsbach - 19 Uhr - Markt
Breitenbrunn - 19 Uhr - Rathaus
Burgstädt - 19 Uhr - Brühl
Chemnitz – 18 Uhr - Schillerplatz
Colditz - 19 Uhr - Parkplatz Fleischerei Sogut
Delitzsch - 19 Uhr - Markt
Döbeln – 19 Uhr – Obermarkt
Dresden – 18 Uhr - Busparkplatz Ammonstraße (Autokorso)
Eppendorf - 18 Uhr - Alte Schule
Frankenberg - 18 Uhr - Markt
Fraureuth - 18 Uhr - Erich Glowatzky Sporthalle
Freiberg – 18 Uhr – Albertpark
Frohburg - 19 Uhr - Markt
Gersdorf - 18 Uhr - Markt
Glauchau - 18 Uhr - Markt
Geithain – 19 Uhr - Markt
Görlitz - 18:30 Uhr - Postplatz
Greiz - 18 Uhr - Markt
Großharthau - 17.30 Uhr - Eisenbahnbrücke
Grimma – 19 Uhr - Markt
Großenhain - 19 Uhr - Markt
Heidenau - 19 Uhr - Rathaus
Jahnsdorf - 19 Uhr - ab Nahkauf
Johanngeorgenstadt - 18 Uhr - Platz des Bergmannes
Jöhstadt - 19 Uhr - Markt
Königsbrück - 18.30 Uhr - Markt
Königstein - 19 Uhr - Markt
Königswalde - 19 Uhr - Parkanlage
Lengenfeld (Vogtl.) - 18.30 Uhr - Markt
Leipzig - 19 Uhr - Richard-Wagner-Platz
Limbach-Oberfrohna – 18.30 Uhr - Rathausplatz
Löbau - 18 Uhr - Altmarkt
Königsbrück - 18:30 - Markt
Marienberg - 19 Uhr - Markt
Meißen – 19 Uhr – Heinrichsplatz
Milkau – 18 Uhr - Busplatz
Mittweida - 19 Uhr - Markt
Neugersdorf - 18 Uhr - Markt
Neustadt - 18.30 Uhr - Markt
Niesky - 18 Uhr - Zinzendorfplatz
Nossen – 19 Uhr – Markt
Oederan - 18.30 Uhr - Markt
Oelsnitz (Erz.) - 19 Uhr - Markt
Olbernhau - 19 Uhr - Gessingplatz
Oschatz - 19.00 Uhr - Kirchplatz/ Sparkassentreppe
Ottendorf-Okrilla - 19 Uhr - Rathaus
Penig - 18 Uhr - Markt
Plauen – 18:30 Uhr – Neustadtplatz
Pirna - 19 Uhr - Markt
Raschau-Markersbach - 18 Uhr - Markt
Radeberg - 19 Uhr - Markt
Reichenbach (Vogtland) - 19 Uhr - Markt
Riesa - 18 Uhr - Rathausplatz
Schönheide - 19 Uhr - Rathaus
Schneeberg – 19 Uhr – Markt
Schwarzenberg - 19 Uhr - Markt
Sebnitz - 19 Uhr - Markt
Thalheim (Erz.) - 18 Uhr - Rathaus
Torgau – 18 Uhr – Markt
Wurzen - 18.30 Uhr - Markt
Zwickau – 18 Uhr - Hauptmarkt
Zittau – 18 Uhr – Stadtring
Zwönitz - 19 Uhr - Markt

 

Datenschutz ist ein Grundrecht. Es findet sich sowohl in der Europäischen Grundrechtecharta (Art. 8), dem Grundgesetz (Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1) als auch in der Berliner Verfassung wieder (Art. 33).

Das Datenschutzrecht schützt das Persönlichkeitsrecht natürlicher Personen insbesondere vor den Gefahren automatisierter Datenverarbeitung.

Denn nicht nur das Erfassen und Speichern von Daten zu einer Person kann ein Risiko für deren informationelle Selbstbestimmung darstellen, sondern etwa auch das Auslesen, Verbreiten und Verknüpfen personenbezogener Daten zum Beispiel in der Form von Profilen.

   Foto: Greg Baker/AFP über Getty Images

Vom QR-Code zu COVID zur digitalen Identität

Überall, wo das Impf-Zertifikat eingeführt wurde, sorgt es für Debatten. Vorreiter beim Impf-Zertifikat ist hierbei das kommunistische China.

Vor gut einem Jahr, im Dezember 2020, bot der chinesische Machthaber Xi Jinping beim virtuellen Gipfel der G20-Staaten das in China eingesetzte QR-Code-System anderen Staatsoberhäuptern an. Er schlug vor, dass sich weitere Staaten dem chinesischen System anschließen können. Wie andere Regierungschefs darauf reagierten, wurde nicht übermittelt.

Peking nutzt bereits seit Februar 2020 QR-Codes in Bezug auf COVID-19. Das grundlegende Problem des QR-Code-Systems liegt darin, dass es als Instrument zum Machterhalt der Kommunistischen Partei Chinas eingesetzt wird. Peking kann jederzeit den Code von Systemkritikern ändern und sie damit in ihrer Bewegungsfreiheit einschränken.

Die verwendeten „Health Code“-Apps erstellen Bewegungsprofile der Smartphonenutzer und ermitteln den Gesundheitszustand. Nur mit einem grünen Code sind freies Reisen und freies Bewegen oder Einkaufengehen erlaubt. Gelb bedeutet häusliche Quarantäne und Testpflicht, rot bedeutet Isolation.

Ganz typisch ist, dass der eigene Code plötzlich und unerwartet von grün auf gelb springt: Eine Familie benötigt einen Handwerker, alle Codes zeigen grün, als er eintrifft und seine Arbeit erledigt. Wenig später werden sie abrupt gelb, weil – vielleicht zehn Hochhäuser weiter – eine andere Person positiv getestet wurde. Nun müssen alle in häusliche Quarantäne. Für den Handwerker heißt das, dass er nicht mehr so einfach nach Hause kann, und für die Familie, dass sie den Handwerker beherbergen muss. Es werden zwei Tests binnen drei Tagen verlangt, die ein negatives Ergebnis haben müssen, um freikommen zu können.

Dr. Wang Chen vom Krankenhaus der Medizinischen Universität Guizhou nennt das eine „Räumlich-zeitliche Begleiterscheinung“. Sie tritt auf, weil man sich zufällig mit einem „diagnostizierten Patienten“ innerhalb von 14 Tagen zehn Minuten im gleichen Zeit- und Raumraster von rund 800 x 800 m aufgehalten hat.

Um zu einem normalen Leben zurückkehren zu können, präferieren auch europäische Regierungen einen QR-Code für den Impfstatus. Zwar wird (noch) von Freiwilligkeit gesprochen, de facto werden Menschen ohne gültigen Impfcode allerdings grundlegende Freiheiten entzogen.

In Deutschland wird das System mittlerweile Geschäftsinhabern vorgeschrieben und der QR-Code gescannt, bevor ein Ladenbesucher seinen Einkauf machen kann. Die Bilder davon ähneln jenen, die aus China bekannt sind.

Eine Frau scannt am 2. Mai 2020 mit ihrer Corona-Tracking-App in Peking einen QR-Code vor dem Betreten eines Einkaufszentrums. Dabei wird ihr Gesundheits- und Reisestatus überprüft.Foto: Greg Baker/AFP über Getty Images

Ende November veröffentlichen drei Journalisten, Catherine Riva und Serena Tinari (Schweiz) sowie Jannes van Roermund (Niederlande), dass kommerzielle und staatliche Akteure anstreben, das COVID-19-Zertifikat in einen digitalen Identitätsnachweis umzuwandeln (siehe auch re-check.ch).

Je nach Land wird dieses System Gesundheitspass, Green Paas, Health Pass oder Vaccine Passport genannt. Der darin enthaltene QR-Code besagt, ob und wann die Person einen COVID-19-Impfstoff erhalten hat, genesen ist oder getestet wurde.

Riva, Tinari und van Roermund untersuchten vor allem die Lage in der Schweiz und in Europa. Sie fordern dringend eine gesellschaftliche Debatte über diesen tiefgreifenden Paradigmenwechsel.
Warum wird das System eingeführt?

Überall, wo das Zertifikat eingeführt wurde, sorge es für Debatten und spalte es die Gesellschaft. „Warum wird dieses System trotz der damit verbundenen Spannungen beibehalten und warum wird sein Anwendungsbereich immer weiter ausgedehnt, obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass es irgendeinen Nutzen bringt?“, so Riva, Tinari und van Roermund.

Eines der Hauptargumente, welches Regierungen gegen mögliche Bedenken vorbringen, ist, dass damit zukünftige Lockdowns verhindert würden.

Wissenschaftliche Beweise für diese Behauptung gibt es nicht, schreiben Experten von „AlgorithmWatch“, die von ihnen zitiert werden. „AlgorithmWatch“, eine Organisation in Deutschland, wird vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, anderen offiziellen Stellen und auch der Bertelsmann Stiftung unterstützt.
EU-Vorgaben zur Speicherung der UVCI

In der Schweiz versichern die Behörden, dass die Daten nur auf dem Smartphone gespeichert werden, weder Personendaten noch die Zertifikate würden in einem zentralen System gesichert. Die Realität zeigt ein anderes Bild.

Die eindeutige Identifikation für die Zertifikate, der sogenannte UVCI – Unique Vaccination Certificate/Assertion Identifier, werde mehrfach gespeichert, wie Riva, Tinari und van Roermund recherchierten.

Eine Speicherung ist obligatorisch und von der EU vorgegeben, um „eine Nachvollziehbarkeit zu den medizinischen Daten“ zu gewährleisten. In der Schweiz wird diese Identifikation auch auf den Servern des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation und bei den Ausstellern der Zertifikate (Ärzte, Apothekern, Testzentren) gespeichert.
Zweckentfremdung zur elektronischen ID wird befürchtet

Der digitale Impfpass wird oft als „Vorläufer“ der digitalen Identität betrachtet. Er beschleunigt den Aufbau entsprechender Infrastruktur. Es besteht die Tendenz, dass sich der Impfpass verselbstständigt, bis er schließlich für einen ganz anderen Zweck als den ursprünglichen verwendet wird, warnen Riva, Tinari und van Roermund.

Eine mögliche Zweckentfremdung decke sich genau mit der Agenda jener mächtigen Interessengruppen, die seit 2020 für jeden Menschen eine „Elektronische Identität“ (e-ID, auch digitale Brieftasche oder Wallet) einführen wollen.

Die EU-Kommission kündigte im März 2021 an, Covid-19-Zertifikate, sogenannte EU-CDCs, einzuführen. Charles Manoury, Sprecher der Europäischen Kommission, erklärte: „Die Vorlagenlösung, die den Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt wird, um Anwendungen zur Speicherung von EU-CDCs zu erstellen, ist die erste Form dessen, was sich zum vollwertigen digitalen Wallet entwickeln kann.“

Die Idee, Impfstatus und e-ID zu koppeln, wurde unter anderem im Jahr 2018 vorgebracht und von der Gruppe „ID2020“ vorangetrieben.

„ID2020“ wurde 2016 gegründet; von Accenture, Microsoft, der Gavi Alliance, der Rockefeller Foundation und IDEO. Was im Rahmen von COVID-19 angedacht wurde, ist unter anderem im Harvard-Arbeitspapier „Immunity Certificates: If We Must Have Them, We Must Do It Right“ [„Immunitätszertifikate: Wenn wir sie haben müssen, müssen wir es richtig machen“] dargelegt.
Was ist die e-ID?

Die digitale Identität (e-ID) soll ermöglichen, Menschen digital zu identifizieren. Name, Geburtsdatum, Geschlecht und anderes wird in einer eindeutigen Kennung gespeichert und kann als Zugang zu Banken, Behörden, Dienstleistungen, Reisen, Gesundheit, Bildung, Versicherungen und im Handel genutzt werden.

Die Europäische Kommission erklärt, dass die e-ID „die eindeutige Identifizierung einer Person gewährleisten kann und sicherstellt, dass die richtige Dienstleistung für die Person erbracht wird, die tatsächlich Anspruch darauf hat“.

Umfangreicher Lobbyismus soll die e-ID weltweit voranbringen. In der EU unterstützt das Rahmenprogramm „Horizont 2020“ entsprechende technologische Entwicklungen. Zwischen 2014 und 2020 wurden Fördergelder für Überwachungstechnologien wie Gesichtserkennung in Höhe von 1,7 Milliarden Euro bereitgestellt, weitere 1,3 Milliarden Euro bis 2027/28.

Frankreich ging im Januar 2020 beispielsweise eine vierjährige Partnerschaft für die digitale Wirtschaft mit Mastercard ein – um an einem digitalen ID-System zu arbeiten, das den Zugang zu Gesundheits-, Finanz- und Sozialdienstleistungen bestimmt.

Europaweit deutet sich daher etwas Übergreifendes im Sinne des chinesischen Machthabers Xi Jinping an. Viele biometrische Innovationen, die in verschiedenen europäischen Ländern eingeführt wurden, könnten in eine zentrale Identität integriert werden.
Wer ist der „Normbürger“?

„Wer ist der Modellbürger eines digitalen Identifikationssystems und wie wird sein Bürgerprofil dazu verwendet, die Datenkategorien und Datenbanken zu erstellen, die für die Verifizierung erforderlich sind?“, fragen die Kanadier Tommy Cooke und Benjamin J. Muller.

Muller ist außerordentlicher Professor am King’s University College der University of Western Ontario, Cooke arbeitet am Surveillance Studies Centre der Queen’s University in Kanada. Sie verweisen darauf, dass verifizierbare Referenzen zu einem „Normbürger“ führen – und vielen anderen, die auf dem Papier nicht diesem „Musterbürger“ entsprechen.

Cooke und Muller gingen näher auf ein Beispiel aus Indien ein. Indien führte eines der größten biometrischen Identifikationssysteme der Welt ein, das Aadhaar-System. Eine Milliarde Menschen erhalten darüber Zugang zu Diensten der Regierung.

2017 wurden Todesfälle bekannt, weil das System Menschen Essensrationen verweigerte oder ihre Rente an jemand anderen auszahlte. 2,5 Millionen Menschen mussten im Bundesstaat Jarkhand im Nordosten auf ihre monatliche Getreideration verzichten, weil das System sie ausgeschlossen hatte. Ursache waren fehlgeschlagene Authentifizierungen aufgrund schlechter Verbindungen, biometrischer Fehler, Serverproblemen und anderen technischen Fehlern.

Mastercard – eines der am Aadhaar beteiligten Unternehmen – bietet seine KI-basierte Identitätsauthentifizierung namens „Trust Stamp“ auch Strafverfolgungsbehörden und Gefängnissystemen für Überwachungszwecke an. Diese Technologie wurde auch im „Wellness Pass“ in Westafrika genutzt, als dort eine Plattform für biometrische Identitäten in abgelegenen Gemeinden aufgebaut wurde. Hier ist ebenfalls die umstrittene Gavi-Allianz beteiligt.
eGK: Kein Recht auf „Weiterleben in einer analogen Welt“

In Deutschland sind digitale Identifikationssysteme umstritten. Bereits bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) 2014/2016 in Deutschland gab es Widerstand.

Damals entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg, dass die Einführung der eGK grundsätzlich rechtmäßig sei. Der Datenschutz dürfe jedoch nicht durch die Speicherung verschiedener Zusatzinformationen zum „Versichertenstatus“ unterlaufen werden.

Das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung gewähre „kein Recht auf Verhinderung der Digitalisierung und Weiterleben in einer analogen Welt“, urteilte das Landessozialgericht Stuttgart im Rahmen der elektronischen Gesundheitskarte. Der Einzelne habe „kein Recht im Sinne einer absoluten, uneinschränkbaren Herrschaft über ‚seine‘ Daten“.

Quelle:

https://www.epochtimes.de/wissen/vom-qr-code-zu-covid-zur-digitalen-identitaet-a3659367.html

https://www.datenschutz-berlin.de/datenschutz/rechtliche-grundlagen

Wie soll ich dich empfangen? - Dania König & Martin Buchholz (Lyric Video)

https://youtu.be/T-AqVC35RDY

Auch:

https://www.kla.tv/2021-12-12/20899&autoplay=true

INFO:

Empfohlene Medien


The European
Dushan Wegner
Achse des Guten
ef-Magazin
Tichys Einblick
Preußische Allgemeine Zeitung
Die Tagespost
Don Alphonso: Stützen der Gesellschaft
Ramin Peymani: Liberale Warte

Herzlich willkommen auf dem Blog von Vera Lengsfeld, Kolumnistin in der Achse des Guten, im The European, in der Huffington Post, im ef-Magazin und in der Preußischen Allgemeinen Zeitung

Suche

Besucher

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Veranstaltungen Rückblick

Kalender

Mai 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Demokalender/Bild das Tages

Link: http://www.politikversagen.net/demokalender

Quelle: politversagen.net

Information

 Liebe Mitglieder, Mitstreiter und Sympathisanten der AfD

INFO: Blauer Rundbrief 9 und 10 verfügbar. Online abrufen oder im Büro BZ geben lassen.

Terminkalender:

www.afdbautzen.de/veranstaltungshinweise/

Ein Wort in eigener Sache: 

Bitte geben Sie unsere Informationen und Termine auch im Familien-/Freundes- und Bekanntenkreis weiter. Fragen Sie Ihre Bekannten nach ihrer Emailadresse und leiten Sie uns diese weiter, damit wir mehr und mehr Menschen direkt informieren können. Vielen Dank!

Mit patriotischen Grüßen aus Bautzen

Ines Kanzler
AfD Kreisverband Bautzen

Büros:
Karl-Marx-Strasse 15
02625 Bautzen
Tel: 03591/5328336
Fax: 03591/3512745

Archiv:
Offener Brief eines Regierungsamtmannes an den MP von Sachsen,
bitte unbedingt verteilen!
https://eingeschenkt.tv/offener-brief-an-den-saechsischen-ministerpraesidenten-michael-kretschmer/
Vera Lengsfeld
viele gescheite Kolumnen:
https://vera-lengsfeld.de/
Prof. Dr. Max Otte:
Die große Geldflut - wie unser Finanzsystem funktioniert
https://eingeschenkt.tv/doku-am-sonntag-die-grosse-geldflut-wie-unser-finanzsystem-funktioniert-swr/

Quelle: WsD

***

Im Geiste von 1848 | Auf der Friedensbrücke Bautzen Link: https://youtu.be/dhAo1xy3Ivo

Quelle: youtube.be

Mehr:

Link: http://www.demokratiegeschichte.eu/index.php?id=118

Quelle: demokratiegeschichte.eu
Doppelstrategie für Deutschlands Freiheitskämpfer - Nikolai Alexander
Link:  https://youtu.be/RdPY1y2Y3RY
Quelle: youtube.de

Link: http://www.pi-news.net/2018/10/martin-sellner-was-steckt-hinter-revolution-chemnitz/

Quelle: pi-news.net


 Wetter für Bautzen: www.bautzen-wetter.de

--------------------------------------------------

Was bringen die Medien:

Filmhinweise als DOKU:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=t7hDjm8zS98&feature=youtu.be

Link: https://www.youtube.com/watch?v=GpH3Oph2XbU

Link: https://www.youtube.com/watch?v=t7SoWmiFk7k

Link: https://www.youtube.com/watch?v=oYuUaFo8Pyc

Link: https://www.youtube.com/watch?v=_6xJkTA5uHk

Link: https://www.youtube.com/watch?v=hz3c1FWwFj8

Quelle: yotube WDR arte und wie Link

****************

Alternative für Deutschland

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer der AfD im Kreis Bautzen, 

Liebe Landsleute, liebe Mitglieder,

Link: https://youtu.be/GyILMK9UruI

Termine und Information:

Aktuell: Offener Brief von Jörg Urban, AfD-Landesvorsitzender in Sachsen,

an den ZDF-Chefredakteur, Herr Dr. Frey

 

Originaler Text: https://www.blaue-landespost.de/index.php/2018/10/30/offener-brief-an-den-zdf-chefredakteur-herr-dr-frey/

 

Die Sächsische Zeitung Dresden veröffentlichte ihn „leicht gekürzt“, wie im Vorspann geschrieben wird, am 5. Nov. 2018, S. 21, unter der Überschrift „Zaghaft begonnener Dialog“.

Die dabei vorgenommenen Kürzungen sind hier fett vermerkt. Also das, was nicht in der Zeitung stand. Außerdem kursiv markiert sind die Feststellungen Jörg Urbans relativierende Anmerkungen der SZ.

 

Sehr geehrter Dr. Frey,

aufmerksam las ich Ihr Fazit anlässlich Ihres Auftrittes bei

der AfD-Debatte „Medien und Meinung“ in Dresden und möchte

mich als Fraktions- und Landesvorsitzender der sächsischen AfD

an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Ihnen und Kai

Gniffke bedanken, dass Sie auf offener Bühne den Mut hatten,

vor etwa 350 Dresdner Bürgern Ihre Meinungen zu vertreten.

Etwas verwundert habe ich nun allerdings Ihre Nachbetrachtung

in der Sächsischen Zeitung über diese Veranstaltung zur

Kenntnis genommen. Sie schreiben, dass Sie sich bei dieser

Veranstaltung ein bisschen wie der Bauer fühlten, der den

Pflug ansetzt, aber feststellt, dass das Feld trocken und

festgebacken sei, dass man zwar Staub aufwirbelt, aber nicht

eindringen kann. Darüber hinaus bezeichnen Sie die Besucher

als fest stehenden Block, bei dem kaum Aufnahmebereitschaft

vorhanden war. Zudem beklagen Sie verbale und körperliche

Angriffe gegenüber Journalisten durch AfD- und Pegida-Anhänger

bei Demonstrationen.

Zu diesen Vorwürfen möchte ich öffentlich wie folgt Stellung

nehmen: Natürlich hat sich bei einem Großteil der Bürger

Skepsis gegenüber den öffentlich-rechtlichen Sendern wegen

dauerhafter, tendenziöser Berichterstattung gegen die AfD

manifestiert. Entweder wird versucht, führenden Protagonisten

unserer Bewegung einen latenten Hang zum Rechtsradikalismus zu

unterstellen oder sie werden schlicht bei Gesprächsrunden

nicht berücksichtigt. Nach der Hessen-Wahl am Sonntag war in

der ARD kein Politiker der AfD bei ‚Anne Will‘ eingeladen. (Auch nicht

von der Linkspartei, Anm. d. Red.) Bei ‚hart aber fair‘ am Montag ebenso.

(Da waren auch FDP und Linkspartei nicht zu Gast, Anm. d. Red.) Das

sind beides ARD-Sendungen und stehen exemplarisch für den öffentlich-

rechtlichen Funk. Kein Wunder also, dass ein Großteil des

Publikums Ihre Argumentation nicht nachvollziehen konnte, dass

alle Parteien publizistisch gleichwertig behandelt werden –

auch wenn Sie auf die Anzahl der Beiträge in den Nachrichten

verwiesen haben. Die so genannten Talkshows werden von einem

Millionen-Publikum konsumiert und die AfD wird regelrecht

davon ferngehalten.

 

Gibt es nicht ideologische Blöcke in den Redaktionen, die sich

gegen Argumente der AfD abschotten? Gegen Argumente, wie sich

unser Land durch die verantwortungslose Politik der

Altparteien durch importierte Serienvergewaltigungen, Raub,

Mord, Messerstechereien verändert? Apropos Gewalt oder

verbale Attacken gegen Journalisten.

Wenn es diese (statt „diese“ in der SZ „Gewalt gegen Journalisten“ als

Anschlussformulierung, um die Streichung des vorherigen Passus zu kaschieren)

gibt, dann ist sie inakzeptabel. Andererseits ist es auch nicht hinnehmbar,

dass Journalisten Bürger, die nicht gefilmt werden möchten, regelrecht mit

Kameras bedrängen, um die passenden Bilder ‚aggressiver Bürger‘ zeigen

zu können. Ich darf an dieser Stelle an das Verfahren gegen einen ARD-Journalisten

erinnern, der einer Pegida-Demonstrantin mit einem Ellenbogenstoß eine

Rippe gebrochen hatte (SZ änderte in: haben soll) und Schmerzensgeld

in vierstelliger Höhe zahlen musste. (Es gab in dieser Sache

kein Urteil, das Verfahren wurde gegen Zahlung von 1000 Euro Schmerzensgeld

eingestellt, Anm. d. Red.) Die von Ihnen zugeschriebene Täter-Opfer-Rolle ist

also schlichtweg falsch.

 

Sehr geehrter Dr. Frey,

Ich betone noch einmal, dass es mutig von Ihnen und Herrn

Gniffke war, nach Dresden zu kommen, um zu diskutieren. Ihr

Epilog zu dieser Veranstaltung verwundert mich allerdings. Es

verwundert mich, dass Sie den AfD-Anhängern faktisch

bescheinigen, in einer Blase zu leben und unerreichbar für

Ihre Argumente geworden zu sein scheinen. Kann es aber sein, dass Sie und

Ihre Kollegen in einem ideologischen Elfenbeinturm verweilen? Gehen Sie

mit Ihrer Frau nachts in Innenstädten spazieren? Kennen Sie die wachsenden

Drogenszenen an und in beinahe jedem deutschen Hauptbahnhof? Findet die

zunehmende Islamisierung in Ihrer unmittelbarer N

Die Jahrhundertlüge

Links

NEU:

http://nordland.tv/

http://www.businesscrime.de/

weitere Links

...........................

Zum Nachlesen:

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Link

Quelle: bundestag.de

 

Besucherzähler

798229
Besucher Heute363
Besucher Monat4997
Besucher Gesamt798229

Login

Um Ihnen einen reibungslosen und informativen Aufenthalt auf unserer Seite bieten zu können, verwenden wir Session-Cookies. Diese Cookies werden nach dem schließen Ihres Browserfensters automatisch gelöscht. Weitere Informationen über die Erhebung der Daten finden Sie unter "weitere Informationen".